4 -Tage-Reise vom 22.-25. September 2016           Trier - Luxemburg - Saarschleife - Mettlach 

4 eindrucksvolle Tage an Mosel, Sauer und Saar

 

Die Landfrauen aus dem Bezirk Bad Hersfeld machten sich auf große Fahrt. Damit die Reise stattfinden konnte fuhren einige Männer mit. Am ersten Tag lernten wir während der Stadtführung durch Trier die Schönheiten der Stadt, wie Porta Nigra, Simeonstift, Dom, Frankenturm und den Hauptmarkt mit Marktkreuz kennen. Mit Fritz von Nell ging es lustig auf dem Weinlehrpfad durch die Weinberge oberhalb von Trier, im Anschluss fand eine Weinprobe auf dem Weingut statt. Mit einem Oldtimerbus wurde man zurück zum Hotel chauffiert. Am zweiten Tag fuhren wir in das Großherzogtum Luxemburg, dort machten wir halt am American Cemetery and Memorial (Amerikanischer Soldatenfriedhof mit Gedenkstätte) und während einer Stadtbesichtigung sahen wir das Groß- herzogliche Palais, die Liebfrauenkathedrale, das Rathaus, die Kasematten, das Auswärtige Amt und wir fuhren durch das Bankenviertel. Die Rückfahrt ging durch die Luxemburgische Schweiz und das Müllerthal, in Echternach macht man kurz halt, hier entstand vor dem Kloster das Gruppenbild.  Am 3. Tag ging es durch das landschaftlich reizvolle Saartal nach Cloef wo man auf dem neuen Baumwipfelpfad ging und an Ende auf  dem spektakulären 42 Meter hohen Aussichtsturm mit einem einzigartigen Rundblick über die Landschaft des Naturparks Saar-Hunsrück und einen Blick hinab auf die Saarschleife belohnt wurde. Die Weiterfahrt führte nach Mettlach zum Erlebniszentrum von Villeroy & Boch.  Die Firmengeschichte wurde von Sir Peter Ustinov in einem kleinen Film sehr gut präsentiert. Die anschließende Führung zeigte die Tischkultur, das Keramikmuseum und den "Historischen Milchladen". In "Outlett Center" hatte man die Möglichkeit zum Einkauf. Viel zu schnell verging die Zeit und am 4. Tag war die Heimreise angesagt. Der Aufenthalt in Koblenz rundete die ganze Fahrt bei herrlichem Wetter ab. Am Deutschen Eck bewunderten wir das Reiterstandbild von Kaiser Wilhelm I., flanierten durch die Altstadt und mancher nutzte die Gelegenheit mit der Seilbahn hinauf zur Festung  Ehrenbereitstein zu fahren. Von dort hatte man einen berauschenden Panoramablick nicht nur hinunter auf das Deutsche Eck, wo die Mosel in den Rhein fließt, sondern auch auf das UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal. Vier wunderschöne Tage gingen mit vielen neuen Eindrücken viel zu schnell vorbei.

 

-Christiane Leister-

 

 

Fahrt vom 22.-25. September 2016
Trier2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 209.5 KB