18. Februar 2014 Landfrauen wählten neue Vorsitzende

von links:

Irmine Eisenstein, Rita Bickel, Marlies Bätza,

Marianne Glebe, Elisabth Karpenstein

Nach einem Rückblick auf das Jahr 2013 und einer Vorschau auf das aktuelle Vereinsjahr, sowie dem Bericht der 1. Kassiererin über die Kassenlage, standen die Neuwahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der Asbach Landfrauen.

Da die bisherige 1. Vorsitzende, Marianne Glebe, aus persönlichen Gründen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stand, wurde als deren Nachfolgerin Marlies Bätza in das Amt gewählt. Marianne Glebe bleibt aber erfreulicherweise als 2. Kassiererin dem Vorstand erhalten.

 

Insgesamt wurde folgendermaßen gewählt:

 

1. Vorsitzende Marlies Bätza

2. Vorsitzende Rita Bickel

1. Kassiererin Irmine Eisenstein

2. Kassiererin Marianne Glebe

1. Schriftführerin Elisabeth Karpenstein

2. Schriftführerin Anni Egbers

 

Beisitzer: Gisela Schüler, Inge Seiferth, Doris Horn, Lisa Baumgarten, Renate Wohlrab, Elfriede Pletsch

 

 

 

 40 Jahre Landfrauen Asbach

 

Die selbstbewussten Frauen vom Dorf

 

 

 

Seit 40 Jahren besteht der Landfrauenverein Asbach und umfasst 102 Mitglieder. Aus den Orten Asbach, Kohlhausen, Beiershausen, Kerspenhausen und Reckerode.

 

Im Ursprung bezieht sich der Landfrauenverein auf die Bewegung der Frauen vom Lande im Jahr 1898 in Ostpreußen, auf die Gründung des 1. Ländlichen Hausfrauenvereins durch Elisabeth Boehm. Genau 50 Jahre spätere gründete sich in Kurhessen der Zusammenschluss der Landfrauen in „Landfrauenvereinen“.

 

Am 2. Februar 1973 fanden sich 28 Frauen aus Asbach, Beiershausen und Kohlhausen im Gasthof Herzog in Asbach ein. Sie hatten das Ziel, „ihren“ Landfrauenverein zu gründen.

 

Während in den ersten Jahren nach der Vereinsgründung der Fachvortrag vorherrschte und die ländliche Hauswirtschaft im Mittelpunkt stand, sorgte der Strukturwandel in der Landwirtschaft dafür, dass sich die Betätigungsfelder der Landfrauen entscheidend veränderten. Heute umfasst die Vereinsarbeit aktuelle Themen wie Umwelt, Gesundheit und Ernährung, Kultur- und Allgemeinbildung. Aber auch gesellschaftliche und politische Themen gehören zum Angebot.

 

Im Mittelpunkt des LFV Asbach steht jedoch die Ernährungskunde. Hier wird Grundlangenwissen über eine gesunde Ernährung vermittelt, welches seine praktische Anwendung durch Nachkochen von Rezepten erhält. Viele Tipps kann man hier erhalten, die der Gesunderhaltung oder der Genesung des Körpers und der Seele dienen. Die Seele beflügeln aber auch die gemeinsamen Abende, an denen Handarbeiten unter fachkundlicher Anleitung hergestellt werden. Ob es Hessenstickerei, Seidenmalerei, das Anfertigen von Tischgestecken und Schmuckstücken oder das jahreszeitlich bedingte Herstellen von Ostereiern ist, alle Veranstaltungen werden lebhaft und mit Begeisterung besucht. Sich bei Lichtbildervorträgen in andere, zum Teil sehr exotische Länder entführen oder bei einem Theaterbesuch die Seele baumeln zu lassen, gehört ebenfalls zum Angebot der Landfrauen.

 

Aber auch die Vermittlung von „Wissen für das tägliche Leben“ wird in entsprechenden Fachvorträgen angeboten. Ob es Lehrgänge zum Bedienen eines Feuerlöschers, Kunde über Waschmittel, einen Pannenkurs für Autofahrerinnen, das Erstellen eines Testamentes und das Erbrecht oder ein Vortrag über die Direktvermarktung von Erzeugnissen eines Bauernhofes sind, alle Veranstaltungen dienen der Weiterbildung.

Dem dient auch der regelmäßige Besuch heimischer Firmen, um Formen der Arbeitswelt vor Ort kennenzulernen. Die politische Bildung darf jedoch ebenfalls nicht fehlen. Hier werden frauenspezifische Themen aufgegriffen und in Fachvorträgen behandelt.

 

Abgewandelter Text vom 11.4.1998

aus der Hersfelder Zeitung